Schlagwort-Archive: Musikvideos

Ginger Baker’s Jazz Confusion – Live in der Kofferfabrik

Ginger Baker in der Kofferfabrik Fürth am 2014-02-09
Ginger Baker in der Kofferfabrik Fürth am 2014-02-09

Ginger Baker, der legendäre Schlagzeuger (Alexis Korner’s Blues Incorporated, Graham Bond Organisation, Cream, Blind Faith, Ginger Baker’s Air Force, Baker Gurvitz Army, Fela Kuti, Hawkwind, Masters of Reality, The Ginger Baker Trio, Ginger Baker and the Denver Jazz Quartet) inzwischen 73 Jahre alt, gab zwei Konzerte mit der Formation Ginger Baker’s Jazz Confusion in der Kofferfabrik in Fürth. Beide Abende (08. und 09. Februar 2014) waren ausverkauft und eng war es nicht nur für die Zuschauer. Die Bühne bot kaum genug Platz für die Schlagwerke. War das nun eine Zumutung für die Musiker, die früher sicherlich Besseres gewohnt waren? Oder wie lässen sich die griesgrmämigen Gesichter von Ginger Baker und Pee Wee Ellis sonst erklären?

Ginger Baker’s Jazz Confusion – Live in der Kofferfabrik weiterlesen

Poliça – Shulamith

Poliça: Shulamith (2013)
Poliça: Shulamith (2013)

Sängerin Channy Leanagh fasst die Grundidee des zweiten Poliça Album sehr prägnant zusammen: „Drums. Bass. Synths. Me, Women.“ Elektro-Pop mit Bezug zu Trip-Hop und Dub. Der Titel Shulamith ist eine Referenz an die Feministin Shulamith Firestone. Das Innen-Cover zeigt einen blutüberströmten Frauenoberkörper, das Außencover ist grob verpixelt, angeblich weil es gegen Richtlinien von Amazon und iTunes verstößt. Die unverpixelte Variante findet man aber inzwischen bei Amazon. Vielleicht ist das auch nur eine Marketing-Finte.

Poliça – Shulamith weiterlesen

Haris Alexiou – I Tripla (Χάρις Αλεξίου – Η Τρίπλα)

Alexiou, Charis: I Tripla (Η Τρίπλα) (2012)
Alexiou, Charis: I Tripla (Η Τρίπλα) (2012)

Urlaub auf Rhodos, Ausflug nach Rhodos-Stadt. In der Altstadt ein erstaunlich gut sortierter CD-Laden. Ich frage nach Haris Alexiou und der Verkäufer zeigt mir eine größere Auswahl. Ein paar der CDs kenne ich und der Einfachkeit halber frage ich nach der Neuesten. Der Verkäufer scheint ein wenig überrascht und vielleicht auch ein wenig erfreut, einmal nicht nach Sirtaki und Sorbas gefragt zu werden? Vielleicht habe ich mir das auch nur eingebildet? Eine leichte Überheblichkeit? Ich kaufe I Tripla ungehört und bin durchaus zufrieden mit der kleinen Trophäe im Rucksack.

Haris Alexiou – I Tripla (Χάρις Αλεξίου – Η Τρίπλα) weiterlesen

Eels – Wonderful, Glorious

Eels: Wonderful, Glorious (2013)
Eels: Wonderful, Glorious (2013)

Das neue Album von Mark Oliver Everett ist ein richtiges Bandalbum geworden. Die Mitmusiker konnten eigene Ideen einbringen, waren diesmal am Songwriting beteiligt. Früher war Eels eher ein Soloprojekt mit Begleitmusikern. Und so wurde Wonderful, Glorious vielleicht zum freundlichsten, optimistischten Album, das er je aufgenommen. Die neuen Songs zeugen von Ideenreichtum und Spielfreude. Das zehnte Studioalbum entstand in seinem neuen, eigenen Studio „The Compound“ in  Los Feliz, Los Angeles.

Eels – Wonderful, Glorious weiterlesen

Jake Bugg – Das Debüt eines 18-Jährigen

Bugg, Jake: Jake Bugg (2012)
Bugg, Jake: Jake Bugg (2012)

Mit seinem selbstbetitelten Debutalbum schaffte es Jake Bugg im Oktober letzten Jahres auf den ersten Platz der UK Album Charts. Nach 14 Wochen ist er immer noch auf Platz 3 – noch vor Rihanna, Pink oder Robbie Wiliams.

Jetzt erschien die Platte auch in Deutschland. Und ausnahmslos alle sind voll des Lobes. Jake Bugg – das Wunderkind.

 

 

Jake Bugg – Das Debüt eines 18-Jährigen weiterlesen

Patti Smith – Banga

Smith, Patti: Banga (2012)
Smith, Patti: Banga (2012)

„Bei einer Wendung blieb er plötzlich stehen und stieß einen Pfiff aus. Als Antwort erscholl in der Dämmerung tiefes Gebell, und aus dem Garten kam ein mächtiger Hund mit spitzen Ohren, grauem Fell und einem Halsband mit Goldbeschlägen auf den Balkon gesprungen. ‚Banga, Banga‘, rief der Prokurator schwach.“ 1)

Der Prokurator ist Pontius Pilatus aus Michail Bulgakows Jahrhundertbuch „Der Meister und Margarita“ (geschrieben 1928 bis 1940, veröffentlicht 1966/67). Patti Smith hat ihr neues Album nach diesem Hund benannt, dem ihrer Meinung nach treuesten Hund der ganzen Literaturgeschichte. „Banga legte sich […] seinem Herrn zu Füßen, und die Freude in seinen Augen kam daher […], daß er wieder bei dem Mann war, den er liebte, achtete und für den Mächtigsten der Welt ansah, für den Beherrscher aller Menschen, wodurch er auch sich für ein privilegiertes, höheres und besonderes Wesen hielt.“ 2)

Patti Smith – Banga weiterlesen

Black Country Communion – Live Over Europe

Black Country Communion: Live Over Europe (2012)
Black Country Communion: Live Over Europe (2012)

Endlich geschafft – die Tournee, die DVD/Blu-Ray, die Doppel-Live-CD. Glenn Hughes dürfte aufatmen, denn endlich ging sein Wunsch in Erfüllung. Mit CDs ist ja nicht mehr viel Geld zu verdienen, und darum wollte Hughs von Beginn an auf Tournee gehen. Aber der enge Zeitplan von Joe Bonamassa, der – ähnlich Jack White – sich in einer Fülle von Projekten verliert und einen gigantischen Output hat, ließ das nicht zu. Für 2 schrieb Hughes den Großteil der Stücke, sie wurden eingespielt, aber wenn jetzt keine Tournee folgen würde, müsste er sich wohl anderweitig orientieren. Die „Supergroup“ am Scheideweg.

Black Country Communion – Live Over Europe weiterlesen

The Ting Tings – Sounds From Nowheresville

Ting Tings: Sounds from Nowheresville (Deluxe Edition) (2012)
Ting Tings: Sounds from Nowheresville (Deluxe Edition) (2012)

Eine Platte wie eine Playlist – die unterschiedlichsten Stile wechseln sich ab. Elektropop, HipHop, Reggae, Rock. Verbindend ist aber die Stimme von Katie White. The Ting Tings sind Katie White (Gesang, Gitarre) und Jules De Martino (Schlagzeug, Gitarre, Gesang), die mit ihrem ersten Album „We Started Nothing“ einigen Erfolg hatten. Shut Up And Let Me Go lief in einem iPod-Spot.

„Sounds From Nowheresville“ ist ihr zweites Album. Die Entstehungsgeschichte war wohl etwas kompliziert. White und De Martino zogen nach Berlin, um sich von der Statdt für ihr neues Album inspiriern zu lassen. Aber das, was sie dort aufnahmen, hat ihnen nicht gefallen. Zu beliebig. So beschlossen sie die fast fertigen Aufnahmen zu „Kunst“ – so hätte das Album heißen sollen – zu löschen. Und sie gingen in die spanische Provinz, um dort einen neuen Anfang zu machen.

The Ting Tings – Sounds From Nowheresville weiterlesen