Jamaram – Live im Lux 2014

Der Start der „Everlasting Pleasure Tour 2014“ ist gelungen. Jamaram boten wieder einmal eine überzeugende Show mit einer bunten Mischung aus Reggae, Latin, Dub und Balkan Beats. Das Konzert im Nürnberger Lux war zudem die CD Release Party für den Sampler „Almost Hits“. Präsentiert wurden aber auch viele neue Stücke, die erst im kommenden Jahr auf CD erscheinen werden.

Jamaram – Live im Lux 2014 weiterlesen

Ginger Baker’s Jazz Confusion – Live in der Kofferfabrik

Ginger Baker in der Kofferfabrik Fürth am 2014-02-09
Ginger Baker in der Kofferfabrik Fürth am 2014-02-09

Ginger Baker, der legendäre Schlagzeuger (Alexis Korner’s Blues Incorporated, Graham Bond Organisation, Cream, Blind Faith, Ginger Baker’s Air Force, Baker Gurvitz Army, Fela Kuti, Hawkwind, Masters of Reality, The Ginger Baker Trio, Ginger Baker and the Denver Jazz Quartet) inzwischen 73 Jahre alt, gab zwei Konzerte mit der Formation Ginger Baker’s Jazz Confusion in der Kofferfabrik in Fürth. Beide Abende (08. und 09. Februar 2014) waren ausverkauft und eng war es nicht nur für die Zuschauer. Die Bühne bot kaum genug Platz für die Schlagwerke. War das nun eine Zumutung für die Musiker, die früher sicherlich Besseres gewohnt waren? Oder wie lässen sich die griesgrmämigen Gesichter von Ginger Baker und Pee Wee Ellis sonst erklären?

Ginger Baker’s Jazz Confusion – Live in der Kofferfabrik weiterlesen

Neil Young – Ein Hippie-Traum

Young, Neil: Ein Hippie Traum (2012)
Young, Neil: Ein Hippie Traum (2013)

Neil Young war 66, als er seine Autobiografie Waging Heavy Peace 2012 veröffentlichte. Die deutsche Taschenbuchausgabe Ein Hippie-Traum erschien ein Jahr später im November 2013. Ich habe 36 Platten von Neil Young: solo, mit Crosby, Stills, Nash and Young, mit den Stray Gators, Blue Notes, Volume Dealers, Pearl Jam und natürlich mit Crazy Horse. Es ist also naheliegend, die Autobiografie eines Musikers zu lesen, dem ich schon so lange und so intensiv folge.

Neil Young – Ein Hippie-Traum weiterlesen

The Strypes – Snapshot

Strypes: Snapshot (2013)
Strypes: Snapshot (2013)

Back to the Sixties. Rhythm’n’Blues. Rock’n’Roll. The Strypes aus Irland setzen bei ihrem Debutalbum Snapshot auf den Sound und den Habitus der frühen 60er Jahre. Ihre Vorbilder sind Dr. Feelgood und die frühen Rolling Stones. Dann sind da auch noch deutliche Anleihen von den Yardbirds oder den Pretty Things zu hören. Die Frisuren und die Klamotten sind retro pur. Sie covern Songs von Bo Diddley (I Can Tell), Nick Lowe (Heart of the City), Willie Dixon (You Can’t Judge a Book by the Cover) und Muddy Waters (Rollin‘ & Tumblin‘), und ihre eigenen Songs kopieren den Stil ihrer Vorbilder quasi eins zu eins. Dank des legendären Produzenten Chris Thomas (Beatles, Sex Pistols, Roxy Music, Pretenders) klingen die Songs aber weitaus druckvoller als die ihre Vorbilder seinerzeit.

The Strypes – Snapshot weiterlesen

Lobi Traore – Bamako Nights: Live at Bar Bozo 1995

Traoré, Lobi : Bamako Nights – Live At Bar Bozo 1995 (2013)
Traoré, Lobi : Bamako Nights – Live At Bar Bozo 1995 (2013)

(1995/2013) Afrikanischer Bluesrock, feurige elektrische Gitarrensoli, wirbelnde Percussionbeats. Lobi Traore steht am Beginn seiner Karriere und tritt regelmäßig in der Bar Bozo in Bamako (Mali) auf. Wahrscheinlich kein recht schmucker Ort, eher wohl ein heruntergekommener Schuppen. Aber hier trifft man sich und tanzt zu Live-Musik bis spät in die Nacht. In Mali herrscht Aufbruchstimmung, die Demokratie ist jung. Und Lobi Traore mischt seine afrikanischen Wurzeln mit westlichen Einflüssen und mixt damit einen ekstatischen Live-Cocktail, der jetzt als Mitschnitt in toller Ton-Qualität erschienen ist. Lobi Traore – Bamako Nights: Live at Bar Bozo 1995 weiterlesen

Poliça – Shulamith

Poliça: Shulamith (2013)
Poliça: Shulamith (2013)

Sängerin Channy Leanagh fasst die Grundidee des zweiten Poliça Album sehr prägnant zusammen: „Drums. Bass. Synths. Me, Women.“ Elektro-Pop mit Bezug zu Trip-Hop und Dub. Der Titel Shulamith ist eine Referenz an die Feministin Shulamith Firestone. Das Innen-Cover zeigt einen blutüberströmten Frauenoberkörper, das Außencover ist grob verpixelt, angeblich weil es gegen Richtlinien von Amazon und iTunes verstößt. Die unverpixelte Variante findet man aber inzwischen bei Amazon. Vielleicht ist das auch nur eine Marketing-Finte.

Poliça – Shulamith weiterlesen

Nik Turner – Space Gypsy

Turner, Nik: Space Gypsy (2013)
Turner, Nik: Space Gypsy (2013)

Im Plattenladen sticht mir bei den Neuerscheinungen ein Cover in die Augen: Nik Turner – Space Gypsy. Spacig abgedreht, nicht aus dieser Zeit. Ich höre kurz rein und denke, das klingt ja wie Hawkwind. Nicht aus dieser Zeit. Das Rätsel war dann schnell gelöst. Nik Turner war bei Hawkwind und macht seit Jahren solo die gleiche Musik, die er früher (Mitte 1970) mit Hawkwind gemacht hat. Kultstatus hatte das Space Ritual, eine abgedrehte Science Fiction Multmedia Show, die 2007 als Deluxe-CD und DVD wiederveröffentlicht wurde.

Nik Turner – Space Gypsy weiterlesen

Haris Alexiou – I Tripla (Χάρις Αλεξίου – Η Τρίπλα)

Alexiou, Charis: I Tripla (Η Τρίπλα) (2012)
Alexiou, Charis: I Tripla (Η Τρίπλα) (2012)

Urlaub auf Rhodos, Ausflug nach Rhodos-Stadt. In der Altstadt ein erstaunlich gut sortierter CD-Laden. Ich frage nach Haris Alexiou und der Verkäufer zeigt mir eine größere Auswahl. Ein paar der CDs kenne ich und der Einfachkeit halber frage ich nach der Neuesten. Der Verkäufer scheint ein wenig überrascht und vielleicht auch ein wenig erfreut, einmal nicht nach Sirtaki und Sorbas gefragt zu werden? Vielleicht habe ich mir das auch nur eingebildet? Eine leichte Überheblichkeit? Ich kaufe I Tripla ungehört und bin durchaus zufrieden mit der kleinen Trophäe im Rucksack.

Haris Alexiou – I Tripla (Χάρις Αλεξίου – Η Τρίπλα) weiterlesen

Bombino – Nomad

Bombino: Nomad (2013)
Bombino: Nomad (2013)

Bombino, der Tuareg-Gitarrist aus dem Niger, veröffentlichte nach Group Bombino – Guitars from Agadez (2009) und Agadez (2011) mit Nomad seine dritte Platte. Produziert wurde die Platte von Dan Auerbach in dessen Studio in Nashville. Nomad klingt deshalb wohl auch um einiges westlicher als die Vorgänger. Die Musik ist dynamischer, rockiger, prägnanter. Die Musik basiert freilich noch auf dem afrikanischen Desert Rock, die Wurzeln sind klar erkennbar.

Bombino – Nomad weiterlesen

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: