}

Statistik 5: Veröffentlichungsjahrzehnt

Wie schon in Statistik 2: Veröffentlichungsjahr – Abweichung zu sehen war, waren die 80er Jahre für mich nicht so relevant, obwohl das das Jahrzehnt meiner Jugend war (Abitur 1982). Der Großteil „meiner“ Musik aus den 80er Jahren ist zudem nicht Bands oder Interpreten zuzuordnen, die für dieses Jahrzehnt stehen oder Musik im Stil der 80er gemacht haben. Musik von Bands wie beispielsweise Culture Club, Heaven 17, Kajagoogoo, New Order, OMD, Soft Cell oder Ultravox haben mich nie interessiert. Eine Ausnahme bilden da die Eurythmics, Frankie goes to Hollywood und auch Depeche Mode, die ich mir aber erst später in Single-Compilations angeschafft habe.

Eine weitere Ausnahme bilden auch deutsche Bands, die in dieser Zeit relativ gut vertreten sind: Abwärts, DAF, Einstürzende Neubauten, Extrabreit, Fehlfarben, Geisterfahrer, Ideal, Sigurd kämpft oder Spliff. Allesamt nicht die ganz großen Vertreter der „Neuen Deutschen Welle“, die auch die 80ger (in Deutschland) geprägt haben.

Schließlich zeigt die Statistik, dass ich nicht in den 70ern stehen geblieben bin und dass die Musik auch weiterhin interessant ist. An dieser Stelle möchte ich Albert Koch, den Musikredakteur des Musikexpress zitieren:

„Und vereinfacht gesagt gilt für vintage Musikkonsumenten noch heute: Wer von der Musik der Jahre vor 1977 musikalisch sozialisiert wurde, möchte auch heute, dass aktuelle Musik wie die aus den frühen 70ern klingen soll. Wer danach musikalisch sozialisiert wurde, präferiert die 80er Jahre.“ (DIE ME-BIBLIOTHEK / BAND 2: Die Platten des Monats 1973-1989, Berlin 2012).

Stimmt!

Stand 07. Januar 2017

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: