CD-Schrank (kleiner Ausschnitt)

Diskografie – die Geschichte

Die Geschichte meiner Diskografie reicht zurück ins Jahr 1979. Das erste Plattenverzeichnis habe ich mit der Schreibmaschine getippt. Bereits diese Version enthielt auf der letzten Seite eine manuelle Strichliste mit Veröffentlichungsjahr und eine Auswertung nach LPs, 2-LPs und 3-LPs.

Diskografie: Liste 1 (1979) (Preview)
Diskografie: Liste 1 (1979) (Preview)

Die Arbeit mit der Schreibmschine war mir dann wohl doch zu viel Arbeit. In der Folge gab es dann drei handgeschriebene Listen, die immer zwischen den Zeilen ergänzt wurden, bis es unleserlich wurde (die zweite Liste reicht bis 1980, die dritte bis 1987 und die vierte bis 1988).

Diskografie: Liste 2 (1980) (Preview)
Diskografie: Liste 2 (1980) (Preview)

1990 gab es dann die erste elektronische Liste: erstellt mit MS-Works unter DOS 3.3 auf einem Schneider-PC und ausgedruckt auf einem Epson-Nadeldrucker. Später hatte ich dann Lotus 1-2-3 im Einsatz. (Das „ø“ von „Dåy Høusten“ war 1992 noch nicht zu drucken – da kam nur ein „■“)

Ab 1995 hatte ich dann einen Macintosh Quadra 950 (die absolute Turbo-Maschine zu dieser Zeit) mit System 7.0. Die Liste wurde konvertiert vom DOS Lotus 1-2-3 nach Macintosh Excel 5.0, das seit einem Jahr auch für Apple Rechner zur Verfügung stand.

1999 wechselte ich wieder zurück auf einen PC mit Windows NT 4.0. In diesem Fall fand eine Konvertierung der Liste von Macintosh Excel 5.0 nach PC Excel 95 statt. Ab 2005 habe ich begonnen, die Coverbilder zu sammeln, wobei ich einen Großteil selbst eingescannt habe. Die Sammlung war dann ganz nett mit Picasa anzusehen. 2006 habe ich dann die Tabelle um die Spalten „Wiederveröffentlichung“ und „Eworben“ erweitert und die Daten hierzu wochenlang recherchiert.

Nach Excel 95 kam Excel 2003 (Windows XP) und 2011 Excel 2010 (Windows 7) (Ist der Satz nicht herrlich? Typisch MS!)

Anfang 2011 habe ich dann für die WordPress-Website die Liste mit Hilfe eines CSV-Exports und via „WP-Table Reloaded“ Version 1.9.3 in WordPress importiert. Neue Spalten wurden URL1, URL2 und Cover, die nach und nach befüllt werden müssen (siehe Diskografie).

2013: Nach und nach tausche ich die eigenen Scans von früher gegen höher auflösende Bilder aus dem Internet aus: die kleinen Bilder mit 300 x 300 px taugen einfach nicht mehr in Zeiten von Full HD. Desweiteren gibt es eine mobile Variante der Diskographie, in der ich einige Spalten wegen der kleineren Displays wieder ausgeblendet habe. Und last but not least: „WP-Table Reloaded“ wurde abgelöst durch „TablePress“.

2016: Aufgrund von Speicherproblemen durch die immer größer werdende Tabelle musste ich die Tabelle in vier Tabellen teilen (Buchstaben A bis G, H bis N, O bis S und T bis Z). Inzwischen sind bei 1152 Datensätzen Covern zugeordnet.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: