Andreya Casablanca von Gurr: Nürnberg MUZ 2017

Gurr – In My Head Tour – Live im MUZclub 2017

Auftakt der „In My Head Tour Part II“ war im MUZclub in Nürnberg, der am 20./21. Januar sein 10-jähriges Jubiläum feierte. Gurr war der Headliner des ersten Tages. Gurr, das sind im Kern Andreya Casablanca und Laura Lee Jenkins. Sie werden auf ihrer Tour von einer Bassistin und einem Schlagzeuger unterstützt, so dass sich Andreya und Laura Lee auf ihr Gitarrenspiel und ihren zweistimmigen Gesang konzentrieren können.

First Wave Gurrlcore

Gurr Nürnberg MUZclub 2017
Gurr Nürnberg MUZclub 2017 (Foto: Werner Gensmantel)

Gurr [gɜr] haben Ende letzten Jahres ihren ersten Longplayer In My Head veröffentlicht. Im Vorfeld startete das Duo aus Berlin eine Umfrage unter den GurrScouts (so der Nickname ihrer Fanbase) zur Namensfindung der Stilrichtung. Unter Garage-Rock oder Garage-Pop firmieren eben Tausende von Bands, nicht zuletzt auch No Fun, das andere Bandprojekt von Andreya Casablanca. Durchgesetzt hat sich bei dem Contest „First Wave Gurrlcore“, mit dem Gurr im Internet ein Alleinstellungsmerkmal und somit einen Markennamen geschaffen haben. Jeder Suchtreffer zu diesem Stilbegriff ist nun unweigerlich einer zu Gurr. Gleichzeitig verweist der Begriff phonetisch auf die Riot Grrrls der 90er Jahre und somit auf Bands wie Bikini Kill, Sleater-Kinney, L7 oder Babes in Toyland. In dieser Tradion krachen manchmal auch bei Gurr die Gitarren und wenn die Bühnen-affine Andreya loslegt, dann liegt sie zum Schlussakkord eines Songs mit ihrer Gitarre am Boden.

Bildergalerie

Fotos: Werner Gensmantel

Punk ist aber nur ein Aspekt der Musik von Gurr. Wie der Name „First Wave Gurrlcore“ schon nahelegt, sind da natürlich noch die Wave-Elemente, die mit poppigen Melodien gemischt werden, so dass eine tanzbare Mischung entsteht, die mehr den hüftschwingenden Tänzer als den Headbangenden Punk erfreut. Bei „Computer Love“ hört man deutlich die B-52s und das phantastische „Yosemite“ mit dem einfachen, doch genialem Gitarrenlauf erinnert ein wenig an The Cure.

Gurr spielen an diesem Abend ihr Album In My Head nahezu in Gänze, nur „Song For Mildred“ fehlt. Ergänzt wird das Set mit drei Stücken von der EP Furry Dream und als Zugabe spielen sie ein famoses, energiegeladenes „Helter Skelter“-Cover.

Gurr auf In My Head Tour

Der Auftritt im MUZclub war der Tourauftakt. Es folgt bis Ende Februar eine Vielzahl von Auftritten in Deutschland und Österreich. Gurr starten derzeit so richtig durch. Im März spielen sie beim SXSW in Austin, TX, danach folgen einige Auftritte in UK, im Mai sind sie auf dem  Great Escape Festival in Brighton gebucht und last but not least ist im Juni auch das Orange Blossom Spherical Festival 2017 in Beverungen fix.

Setlist 20. Januar 2017 MUZclub

  • Breathless
  • Computer Love
  • Diamonds
  • Yosemite
  • Walnuts
  • School
  • Free
  • #1985
  • In My Head
  • Moby Dick
  • No New Friends
  • Rollerskate
  • Super Tired
  • Helter Skelter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.