Cynthia Nickschas: Rampenschweinerei Fürth 2014

Cynthia Nickschas – Live bei der Rampen­schweinerei 2014

Es ist irgendwie schön, wenn man auf ein Konzert geht, sich dabei komplett überraschen lässt und danach das Gefühl hat, einen guten Abend verbracht zu haben. Einen Tag vor Silvester trat Cynthia Nickschas, Liedermacherin aus Bonn mit ihrer Band im Elan in Fürth im Rahmen der Rampenschweinerei auf.

Zum Auftakt spielt Cynthia Nickschas ein neues Stück, unterstützt von dem neuesten Bandmitglied „Zet“ Christian Zerban (Saxophon, Klarinette). Ihre kräftige Reibeisenstimme, geprägt von den Jahren als Straßenmusikern, lässt einen vom ersten Moment an aufhorchen. Kontrapunktisch hierzu setzt Zet seine melodischen Linien mit einem weichen, gefühlvollen Saxophonspiel. Als dritter Musiker stößt dann nach dem Opener noch der Schlagzeuger Mario Hühn zur Band.

Bildergalerie: Cynthia Nickschas – Live im Elan bei der Rampenschweinerei in Fürth am 30. Dezember 2014

Fotos: Werner Gensmantel

Das Repertoire von Cynthia Nickschas besteht ausschließlich aus selbstgeschriebenen Songs, in denen sie ihre Umwelt in guter alter Liedermacher-Manier unter die Lupe nimmt, politisch korrekt Anstoß nimmt und plakativ Auswege aufzeigt: „Viele winzige Flammen erzeugen einen Brand“ (Generation Blöd), „Fangt mal an, ein bisschen positiv zu denken“ (Positiv Denken), „Und ist das Licht aus, warte nicht, bis es wieder angeht“ (Tanz!). Musikalisch bewegt sich Cynthia Nickschas zwischen Folk und Pop mit leicht rockigem Einschlag.

Cynthia Nickschas: Tanz, live im Bahnhof Langendreer in Bochum am 05.11.2014

Etwa zur Mitte des Konzerts stoßen noch Athina Kontou (Kontrabass) und Johannes Bigge (Piano) zum bisherigen Trio und komplettieren Cynthia and Friends, die mit großer Spielfreude harmonisch miteinander agieren. Die Band überbrückt den etwas länger dauernden Saitenwechsel von Cynthia Nickschas so bravourös mit einer groovigen Improvisation, dass dieses Intermezzo fast zu einem Höhepunkt des Auftritts wird. Wieder im Spiel animiert Cynthia Nickschas das Publikum zum Tanzen, Mitmachen und Mitsingen. Doch das Fürther Publikum bleibt eher zurückhaltend. Die Aufmerksamkeit und das Interesse sind durchaus da, aber vielleicht ist das zu wenig Rock für die Zuhörer, die erst gegen Ende des Konzerts mehr aus sich herausgehen. Die meiste Zeit bleibt es beim leichten Wiegen des Körpers.

Kopfregal

Nickschas, Cynthia: Kopfregal (2014)
Nickschas, Cynthia: Kopfregal (2014)

Zu kaufen gab es auch die Debut-CD Kopfregal von Cynthia Nickschas, die am 26. September 2014 bei Sturm & Klang, dem CD-Label von Konstantin Wecker, erschien. Kopfregal klingt jedoch seltsam flach und zu glatt produziert. Dem Album fehlt es ein wenig an Ausstrahlung und Rauheit, den Instrumenten mangelt es an Leben.

Die Platte enttäuscht im Vergleich zur Live-Performance von Cynthia and Friends. Hätte ich die CD vorab gehört, wäre ich vermutlich nicht zum Konzert gegangen.

Setlist

  • „das Neue“ (noch ohne Titel)
  • Mein Hut
  • Reise ins Blau
  • Zu viel
  • Es läuft
  • Generation Blöd
  • Warum
  • Niveau
  • Dein Weg
  • Positiv Denken
  • Gold glänzt nicht
  • Verdummt genug
  • Gedankensalat
  • Schissig (kein Liebeslied)
  • Tanz!

Weblinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.